download presskit

REVIEWS+++++++++++++++++++++++++++++++++

Garrett Martin, FOXY DIGITALIS:
Christoph Marek is probably the leading light of Austrian backalley Americana. I don't know of any other practitioners, so I'm just going to assume that he is the best at what he does. And what he does is pretty damn good, to be honest. Specializing in fractured, lo-fi pseudo-folk, a la Pip Proud, or a marginally more collected Jandek, Marek has crafted an album replete with downcast ruminations and barebones, yet transfixing, arrangements. Also like Jandek, it can be difficult to ascertain Marek's intentions, and the degree of his earnestness. I really can't tell if this is one man's lo-fi approximation of the confessional singer-songwriter genre, or a knowing parody of that same wayward sound. I'd prefer it to be the former, but either way the songs succeed. Marek, a crooner in the purest sense, often comes off as some pathetic sadsack, moaning his way through his emotional problems. But from truest pain comes the most artliest art, or some such biz, and that is most definitely what we have here, art. Not the embarrassing stuff your "friends" make, but genuine, quality artistic creation. Marek's songs are suffused with a stern-faced fragility, a strength and courage that contradicts the depressed demeanor of our fair singer. Marek does not wallow, and does not embrace, but matter-of-factly acknowledges in disturbing detail the unseemly nature of his emotional and romantic entanglements. This sober recounting, free of mopery and disingenuousness, is the chief hallmark of Marek's inimitable style. His pain is neither albatross nor badge of honor, but instead a simple undeniable fact, and Marek has the courage and ability to present that fact with artistry and without artifice or artificiality. Marek is Jandek with some small degree of shame.

Nick Southgate, THE WIRE
For Austrian singer, songwriter and multi-instrumentalist Christoph Marek, magic moments come from many places in many guises. This album contains straightforward strum and shout protest folk in the form of "Call To Arms" or the ramshackle, buzz bass-augmented "Do You Remember The Days?"; a kindergarten organ suicide note in "Love Is A Wonderful Thing" (reminiscent of Pink Floyd's "Nobody Home"); echo-soaked four-track lo-fi balladry in "I Regret"; the plain and simple love song called "Still I Love You"; ribald confessions to a love for a convenient if empty loved one with "My Blow Up Doll"; poignant electronica-dappled slow marches serenading sunny moments on beaches where the singer once hoped he might "Get Me Some Loving"; and stark fingerpicked Country folk tearjerking with "Come on Boy, Stop Your Crying". There are foreberas to this kind of approach. It would be miraculous if Marek was unaware of Lou Barlow's many Sebadoh incarnations, or Beck's beatbox mutations. However, his sheer eclecticism transcends influences to become a modus operandi in its own right. Part of a rootless listening generation, picking styles hither and tither, Marek is the obvious outcome - a perfectly rootless performer. His appropriation of any form can never be authentic, but nor is it disingenuously inauthentic. Only his choice to operate alone and to author all the songs and sounds himself means there is any constriction to his output. The binding force is that he chooses to do it this way on this occasion.

testcard #15
Lange Zeit war es fragwürdig, ob so uramerikanische Musik wie Antifolk oder die Blockhütten-Melancholie von so Einzelgängern wie Will Oldham und Smog auch in Europa und speziell im deutschsprachigen Raum Fuß fassen könnte. Der Publizist Maxim Biller wurde von Adam Green beflügelt, selbst eine Lo-Fi-Soloplatte mit zotigen Texten aufzunehmen und wurde von der Kritik fast zerrissen. Irgendwie will es nicht ohne Peinlichkeit gelingen in einem deutschen Song „Fotze“ zu singen. Der österreichische Songwriter Christoph Marek versucht daher erst gar nicht, in deutscher Sprache zu singen. Seine mit Akustikgitarre und ein wenig Elektronik begleiteten Stücke halten sich an amerikanische Vorbilder und klingen doch sehr eigen. Die oft verrauschten Stücke lassen einen ganz nahe ran, sind geradezu Sellenstriptease. Und auch das scheint nur möglich, weil sich Marek der englischen Sprache bedient, die Geständnisse leichter über die Lippen gehen lässt. Ein weiterer Charme dieser Platte besteht im Unsauberen, Dilettantischen, das zeitweise zur Outsider Music neigt: Ein Stück wie Never Work (Viva Paul Lafargue!) würde in der Fußgängerzone sofort die Polizei auf den Plan rufen. Es ist der Mut zur Entblößung, vergleichbar mit Songwritern wie Daniel Johnston und Jandek, der Mareks Musik ihren Charme verleiht und sie vor vergleichenden, auf Zweitrangigkeit verweisenden Etiketten wie „der österreichische Will Oldham“ rettet.

Juergen Hofbauer, October 04, Vienna
Not only is Christoph Marek (Marek) a songwriter of the calibre of Will Oldham or Bill Callahan, he even manages to transform the musical format they have created into a kind of independent European musical genre. Instead of sentimentally crying in the desert, Marek, unlike his most influential colleagues, successfully urbanises his material. The songs on It's these magic moments that I'm living for sound less like having emerged from a hermit's cabin, but rather like the soundtrack for the endless and endlessly senseless disco nights in our urban hell. In nights like these, despite being terrorised by dead techno boredom, tracks like Last night are our soundtrack to the recurrent pattern of urban solitude. Marek thus accomplishes a unique synthesis of Pulp and Calexico, Alex Empire and the late Johnny Cash. And listening to Marek's cover of Dido's White flag, one understands many a nervous breakdown under the flickering neon light of the disco loo. In short: This album gives sense to our tears again, and, by its rawness, constitutes one of the last bastions against civilized music.

www.spoiltvictorianchild.co.uk:
Get Out Of Your Stretch Jeans Honey.... I'm lost for words..... Well almost. It's like driving past a car crash... you know you shouldn't look but you just have too. Listening to Marek has the same effect on me, I'm not sure if I should be listening, but I just can't help myself.... I say I'm not sure if I should be listening because some of the songs seem incredibly personal, veering from the "isn't love great" to the "I'm so pissed off with everything" lyrics... stolen from the review of the album on Niesom.... "Marek, a crooner in the purest sense, often comes off as some pathetic sadsack, moaning his way through his emotional problems. But from truest pain comes the most artliest art, or some such biz, and that is most definitely what we have here, art. Not the embarrassing stuff your "friends" make, but genuine, quality artistic creation. Marek's songs are suffused with a stern-faced fragility, a strength and courage that contradicts the depressed demeanor of our fair singer. Marek does not wallow, and does not embrace, but matter-of-factly acknowledges in disturbing detail the unseemly nature of his emotional and romantic entanglements." Put better than I ever could. Musically there's pretty much the kitchen sink in there... Suicide, Will Oldham, Bob Dylan, Kraftwerk, Smog, Nick Drake, Syd Barrett (especially his total disregard for the length of a bar and song structure), they're all there, and yet at the same time sounding like none of them. Forget about Spector's "Wall of Sound", and welcome to Marek's "Wall of Hiss", as he seems to wallow in the gloriously homemade sound he creates, half the album is firmly lodged in the Lo-Fi category, and the rest is incredibly Lo-Fi... And it's bloody ace. The first track is taken from his "It's These Magic Moments That I'm Living For" album released on Niesom records, which will take you on a journey veering from old blues and old electronic music to protest songs, ballads and beyond.... Whilst the second track "Get Out Of Your Stretch Jeans Honey" Is an older Marek original "Stretch Jeans" given the remix treatment for ekw 14,90, an Austrian collective of artists making very strange music which was featured on the versandhauskatalogprogrammmusik compilation, also on Niesom. And here's Marek's twisted take on the Dido classic(?), which can also be found on the Magic Moments album... And then there's this from the album too... See what I mean. The album is not always a joy to listen to, and why should it be, there's a lot of feeling going on in this record... but it is rewarding. And if you can get hold of some of his earlier self released work then do so, you'll find a whole world full of casio's... and hiss!

KINDAMUZIK:
Voor singer-songwriter Christoph Marek is een eenzijdige aanpak geen optie. Zoveel is duidelijk wanneer we de achttien liedjes op zijn labeldebuut (zijn vorige twee albums bracht hij zelf uit) voor de zoveelste keer gefascineerd beluisteren. De Oostenrijker zwelgt net zo lief in Oldham-achtige americana als in tegendraadse Jandek-folkperikelen. Een man met veel gezichten dus en dat levert een kleurrijk album op. Met dik zesenzeventig minuten is It's These Magic Moments That I'm Living For wel een zware pil. Het zijn eerder de individuele hoogtepunten die het album aan een sleur doet ontkomen. Vooral de roestige americana van opener "Blow Up Doll" , het zoetere "Get Me Some Loving" of het heldere "Come On Boy, Stop Your Crying!" waar Marek over een pulserende beat het dichtst bij de fragiele klasse van Oldham komt, zijn lichtpuntjes in het mistig americana-moeras waar Marek zich graag ophoudt. Vreemder zijn de momenten waarop hij zich in de buurt waagt van Tom Waits" roestige dramafolk of Jandeks atonale soundtracks voor kluizenaars. "Never Work (Viva Paul La Farque)" of "Chasing Fears" bijvoorbeeld zijn Marek op zijn vreemdst. Huilend croonend over de sobere basis van een tokkelende gitaar. Mareks wereld is een duistere wereld. Voor de ene helft gevuld met rustig dobberende countryfolk en voor de andere helft met tegendraadse americana en mysterieuze psychfolk. Indrukwekkend, maar soms ook vermoeiend door de vele gezichten van een desalniettemin groot Oostenrijks talent. tekst: Joris Heemskerk

KORSO, Februar 2005
Richtig groß gefeiert gehört aber der Geburtstag der reihe Sonntags Abstrakt, die nun seit einem Jahr im p.p.c. über die Bühne geht. Und tatsächlich gibt's zu diesem Anlass auch eine Compilation-CD (Sonntags Abstrakt, die Kompilation 04), die nicht nur die Highlights des letzten Jahres versammelt, sondern auch den einen oder anderen Gastbeitrag aus dem Sonntags-Abstrakt-Universum enthält. Ein Track wird vom Grazer Marek beigesteuert, der vor kurzem auch sein erstes Album präsentierte: It's these magic moments that I'm living for (Niesom) heißt das gute Stück, das sich durch eine in hemmungslosen Titty-Tainment-Zeiten seltene Ernsthaftigkeit auszeichnet.
DJ Kolchos DJ Sowchos

Karl Fluch, Der Standard RONDO, 1. April 2005

Das Einmannunternehmen Marek wird der Ausrichtung des Wiener Niesom-Label gerecht. Zur Low-Fi-Produktion, aus der eine fast gestimmte Gitarre sowie diese unterstützende Rhythmusgeräusche ausnehmbar sind, singt Marek um sein Leben, seine Liebe und warum das eine das andere viel zu oft negativ beeinflusst. Stimmungsvoll, nachdrücklich, meisterwerklich.

Tex Carter, Skug, März 2005
Christoph Marek betreibt MAREK als Low-Fi Singer/Songwriter-Projekt, welches sich zwischen soundmässig mit Schleifpapier aufgeriebenen Songminiaturen und beinahe schon balladenhaften, elektronisch gestützten Schmachtfetzen bewegt. Bei aller Affinität zu neo-countryeskem Pathos befindet er sich stimmungstechnisch eher in der Nähe postalkoholisierter Sentimentalität einer durchzechten Disconacht als bei der Lieblichkeit von Lagerfeuerromantik. Somit inszeniert sich MAREK als bürgerlicher Urban Cowboy, der Nashville höchstens auf der Landkarte findet. Gebrochenheit, Isolation und Entfremdung. Die nötigen Zutaten um bodenständigen Todescountry zu zelebrieren. Mit geradezu naiver Unverschämtheit führt er uns in die Intimität seiner sentimentalen Befindlichkeitswelten. Wäre MAREK schon bekannter, würde man von einem äißerst persönlichen Werk sprechen. In den besten Momenten hört er sich an wie ein verkaterter Will Oldham. Todtraurig aber nicht verzweifelt. Denn es gibt sie: Die magischen Momente, die unser Leben lebenswert machen.

tonspion.de, 2. Februar 2005
Christoph Marek ist ein musikalisches Chamäleon. Seelenoffener Singer/Songwriter sowie Produzent und DJ von elektronischer Musik. Klare Gegensätze, die jedoch durch seinen Hang zur kompromisslosen Übertreibung einen roten Faden erahnen lassen. Einfach ist das mit dem Österreicher nicht. Die unverblümte Rohheit seiner Songs ist eine harte Attacke gegen die vielerorts anzutreffende HiFi-Sozialisation. Marek selbst sieht sich von Punk unter bürgerlichen Vorzeichen sozialisiert, wodurch seine unnachgiebige Freizügigkeit eine Erklärung bekommt. Achtzehn Songs sind auf seinem Album "It's These Magic Moments That I'm Living For" und trotz der Super-LoFi-Wenig-Spurrekorder-Aufnahmequalität ist sein Weltklasseformat als Singer/Songwriter heraus zu hören. Nur die Gitarre, Mareks pathetischer Gesang und das Rauschen der Kassette. Ab und an auch einige elektronische, überaus aufwertende, Klänge. Und auf einigen Tracks sogar: eine zarte gerade Bassdrum. Man könnte sagen, das macht auch der Hamburger Finn., doch der ist viel schwelgerischer und braver. Marek ist hingegen der Gossenhund der europäischen Singer/Songwriter-Szene und gerade damit dürfte er sich zum Freund von vielen machen, die sonst wenig Herzblut in jenes Genre stecken. Und wo sollte er als Wiener besser hinpassen als auf Niesom Records. Unter den beiden MP3s, die es zu testen gilt, ist auch eine Coverversion von Didos "White Flag". (jw)

Stefano I. Bianchi, BLOW UP Magazine, Jänner 2005
[...] Besser gefällt mir der depressive Songwriter Christoph Marek, dessen kompositorische Ader tatsächlich nicht schlecht ist. Die Vergleiche, die einem beim Hören sofort in den Sinn kommen, machen einen dabei fast verlegen: Will Oldham und Smog. Marek reagiert auf deren Größe und Können indem er seine Gitarre und seine Stimme bei einigen Songs durch verschiedene Filter und elektronische Tricks verfremdet und verfeinert. Diese Bearbeitungen ziehen mindestens genauso viel Aufmerksamkeit auf sich wie die Texte. Sollte Marek ein Album wie "Joya" und "Julius Caesar" gelingen, dann könnte er ganz groß werden.

City-Flyer, 14. January 2005
Mit wunderbar schmutzig klingendem Gitarrensound, kantiger Stimme und seinem Heimcomputer versetzt Christoph Marek in Staunen. CHRISTOPH MAREK schnallte sich seine Gitarre um, spielte und sang sich auf "It's these magic moments that I'm living for" die Seele aus dem Leib. Der Wiener Singer/Songwriter, Produzent und DJ mixte aber auch elektronische Elemente zu seiner Musik. Die achtzehn Songs mit einer Laufzeit von über einer Stunde erinnern nicht an traditionelle Lagerfeuerromantik, sondern schon eher an durchzechte Nächte in Kneipen, berühren aber ganz gewaltig Herz und Ohren. Dieser Mann und seine Musik dürfen unter keinen Umständen in eine Lade gesteckt werden, müsste man dennoch Vergleiche ziehen, dann am ehesten mit dem späten Cash, Dylan oder ein klein wenig mit Calexico. Großartig gelungenes Werk, gegen ein Nachfolgealbum gäbe es rein gar nichts einzuwenden.

Vladimir E. Koskev, March 2006
MAREK stands for the musical escapades by singer/songwriter, electronic musician and DJ Christoph Marek. Torn between the ecstatic glamour of pop and the obscure sound aesthetics of lonesome travelling troubadours, between the acid revolution and the lyrical cosmos of early 20th century bohemia Marek finds his way and produces a unique musical blend, a new genre some might say. Oscillating between the hedonistic madness and the social overflow of endless disco nights and a hermit like existence in the solitude of the digital woods Marek is the archetypical representation of the visionary artist in the lonely crowd. His musical journey is an exhausting search for the existential aims of man: love, truth and the satisfaction of the primary human drives. At the end of 2004 Marek released his official debut album "It's these magic moments that I'm living for" on the Viennese label Niesom, an outstanding album which represents a unique combination of dark folk and disco and a renaissance of grand emotions. Unfortunately Niesom closed down at the end of 2005 and Marek lost his label-home. Despite the infinite hurdles of modern post-industrial life Marek is on the go and works constantly on new material and sounds which stand for both craziness, lyrical purity and the shattering of obsolete modes of perception. Thanks for those magic moments, Marek!

Gregor Tischberger, Slam-Zine, Jänner 2005
Last aber not least: Der umtriebige Singer/Songwriter, Elektronik-Produzent und DJ Christoph Marek. Unter dem Namen MAREK zeigt uns dieser junge Mann, wie gut Laptop und Akustikgitarre zusammen passen. LoFiElectroFolkCountry, immer leicht verrückt und wahrscheinlich gerade deshalb so voller Selbstbewusstsein. Der heiße Scheiß for the weird people und schon jetzt ein Favorit in der CD Sammlung zwischen BECK und WILL OLDHAM. Drei sehr feine Alben, die's mir da reingeschneit hat. Drei Daumen hoch für niesom und der Wunsch nach mehr. CD-Tipp: MAREK - It's these magic moments that I'm living for koal, euroranch.org, Dezember 2004 niesom, wiens speziallabel für leichten, lebensbejahenden pop (aber das leben lebt, sir tralala, ...) gibt sich am dienstag im rhiz ein geburtstagsfest, bei welchem auch gleich das debut christoph mareks präsentiert wird: weidwunde lieder über aufblaspuppen, golden showers, die faulheit und die wahre liebe, dargeboten im zerknirschtesten lowfigwandl mit atavistisch scheppernder bluesgitarre, brunnenmarkorgeln und in opas hanfbeet ausgegrabenen drumboxen. und live gibt's neben marek auch noch den sir tralala. ein abend an dem zwischen in tränen ersaufen und in bunten cocktails ertrinken alles drin sein wird.

Reinhold Gruber, OÖ-Nachrichten, 29. Dezember 2004
Marek. Klingt nach Inspektor in einer Wiener "Tatort"-Folge. Damit dies nicht die einzige Assoziation bleibt, hat der Marek mit Vornamen Christoph ein Album veröffentlicht, das beweist, dass auch Wien - musikalisch gesprochen - in der Wüste liegen kann. Mit dem Charme eines Globetrotters manövriert sich Marek auf "It's these magic moments that I'm living for" (niesom) durch die Stücke, die in ihrer bedächtigen Langsamkeit an Calexico erinnern oder sich anhören, als wären sie in der Einsamkeit eines Baumwollfeldes entstanden. Da klingt dann Marek fast schon so, als hätte er den Blues einst in den 20er- oder 30er- Jahren dort gelernt, wo er herkommt, nämlich in den Weiten des Mississippi-Deltas. Höchst eigenwillig - man höre nur seine Coverversion von Dido's "White Flag" - höchst unaufgesetzt und aufgrund dieser Rohheit höchst hörenswert. Nach dem Hören klingt Marek nicht mehr nach Inspektor...

Allan Williamson / *sixeyes, Waterloo (Canada), Dezember 2004
The young Austrian's name is Marek, Christoph Marek, and the music of his debut album, "It's These Magic Moments That I'm Living For" (label: niesom), catches the ear, teasing and flickering with a quiet strength. Singing in English with an Americana lilt, one that reminds me of Leon Russell at times (in "Chasin' My Fears" especially), but a touch softer around the edges than Russell's voice - Marek's music is rich in textures and flourishes - from the string laden "Last Night" to the lo-fi fuzz of "Chasin' My Fears", to the acoustic twang and up all night vocal of the I-need-a-girlfriend-really-badly ballad, "My Blow-Up Doll". The song "Chasin' My Fears" has the feel of a late night after a few strong drinks - and the singer now sits alone in a hollow bus shelter, clutching his banjo twangy guitar, singing truthfully of his dreams and mistakes to the summer night insects buzzing in the mix. This song also, somehow, brings to mind a mix of the very early Tom Waits and the very current everything-including-the-kitchen-sink Tom Waits. Austria obscura?

Gerhard Stöger, Falter, Dezember 2004
Die optimale Musik zur trüben Jahreszeit liefert Gelee Royales Labelkollege Christoph Marek, dessen Soloprojekt kuzerhand unter MAREK firmiert. Ausgestattet mit Stimme, Gitarre, Groovebox und Elektronik möchte der junge Mann mit "It's These Magic Moments That I'm Living For" "Will Oldham urbanisieren und den Soundtrack für die Discotränen liefern". MAREK drückt hörbar einiges am Herzen, mit 77 Minuten Spielzeit schöpft er die CD-Kapazität voll aus. Im Wechselspiel zwischen archaischem LoFi-Songwritertum und trashig angelegter Elektronik bleibt der musikalische Spielraum limitiert. Die emotionale Wirkung ist jedoch enorm, sodass die 18 Songs in ihrer Intensität beinahe zu hart sind, um am Stück gehört zu werden.

Thomas Wolkinger, Megaphon, Mai 2004
Ganz in der Tradition großer amerikanischer Homerecording-Poeten hat MAREK einen Teil der auf "It's these magic moments that I'm living for" versammelten Songs vermutlich mit dem Kienspan auf CD gebrannt. Da knistert und wabert es, dass es nur so raucht. Gitarre! Lagerfeuer! Liebe! Verzweiflung! Kaufpflicht!

Forum Stadtpark Programm Forum Stadtpark Graz, Oktober 2003
MAREK, ein Singer/Songwriter-Projekt von Christoph Marek, geleitet uns mit pathosgeschwängerter Leidenschaft in die Befindlichkeitswelt seiner Low-Fi-Miniaturen zwischen Alternative Country und Elektropunk. Marek It's these magic moments I'm living for Also eines ist sicher, Marek ist garantiert kein Perfektionist. Zumindest was die Tonqualität angeht. Denn es rauscht und hallt, als wäre seine Heiligkeit Tom Waits selbst auf dem Produzentenstuhl gesessen. Was er natürlich nicht ist. Ganz im Gegenteil ist wahrscheinlich gar niemand anderer als Marek selbst auf besagtem Stuhl gesessen. Schließlich ist er ja DJ und Produzent von Beruf. Weiters ist sicher, dass Marek das Zeug zum großen Songwriter hat. Denn auf dieser eigenwilligen Veröffentlichung auf dem eigenwilligen Label Niesom aus Wien (dieses hat sich übrigens unter anderem den Slogan Anti-Musik auf die Fahnen geheftet) finden sich echte Perlen wie etwa das herrliche "Get Me Some Loving". Einziger Nachteil: Manche Songs hätten doch einer besseren Produktion bedurft. Ansonsten aber ist das ein äußerst empfehlenswertes Stück für Menschen, die es gerne traurig haben.